Die Geschichte zum Hotel

An Traumlage hoch über dem Bodensee wurde 1870 das Hotel Kurhaus, Walzenhausen, erbaut. Ein Grossbrand zerstörte das Haus 1895. Im Jahr 1903 entstand ein Neubau (der heutige Altbau). Die Nutzung des Heilwassers vom Bad Schönenbühl, Wolfhalden, führte 1910 zum neuen Namen Kurhaus-Bad. Nach Kriegs- und Krisenjahren mit vielen Eigentümer- und Direktionswechseln erwarb 1952 Just-Gründer Ulrich Jüstrich mit seiner Neuen Kurhaus-Bad-Aktiengesellschaft das Hotel.

Der Betrieb erlebte unter der Direktion des Ehepaars Arthur und Hélène Brunner-Savoy von 1980 bis 1997 eine Blütezeit mit einer Auslastung von 90 Prozent und 30’000 Logiernächten pro Jahr. Zu Beginn der 1980er-Jahre wurde dem Stammgebäude unter anderem ein grosszügiger Hotelneubau mit Arztpraxis, Therapieräumen, Hallenbad, Bar, neuer Rezeption und weiteren Einrichtungen angegliedert.

Das neue Krankenkassengesetz, die Abkehr vom konventionellen Kurbetrieb, das schwierige Umfeld mit erstarkter Konkurrenz und hohem Franken führten zu stetig sinkenden Frequenzen. 2004 trennte sich die Just Schweiz AG vom mittlerweile in Hotel Walzenhausen umbenannten Betrieb. Heute gehört die Liegenschaft der von der indischstämmigen Familie Kumar kontrollierten Hotel Walzenhausen AG, die sich 2016 für die Schliessung von Hotel und Restaurant entschied.

Nach dreijähriger Schliessung wurde das Hotel im Oktober 2019 wieder eröffnet. Die neuen Pächter, Matthias und Nicolas Wirth, führen das Hotel mit einem neuen Konzept als Eventhotel und Bed & Breakfast.